GDL-Jugend

HEUTE AM ZUG -
MORGEN IM ZUG

Positionen

Erhöhung der Eingangsvoraussetzungen zur Berufsausbildung Eisenbahner im Betriebsdienst Fachrichtung Lokomotivführer/Transport (EiB L/T)
Nach Ansicht der GDL-Jugend ist für eine erfolgreiche Ausbildung zum EiB L/T die mittlere Reife erforderlich, denn damit verfügen die Auszubildenden über notwendige Grundkenntnisse, auf denen eine fundierte Ausbildung erfolgen kann.

Kenntnisse Naturwissenschaften
Um die technischen Zusammenhänge besser zu verstehen, sind Grundkenntnisse der Elektrotechnik, Mechanik und Pneumatik notwendig.

Organisation der Ausbildung innerhalb der DB AG
Die GDL-Jugend hält an ihrer Forderung fest, wonach die Berufsausbildung zum EiB L/T in einem festen Teil des Konzerns anzusiedeln ist.

Bundesweit einheitliche Baureihenqualifikation
Um die Baureihenausbildung in der Berufsausbildung zu vereinheitlichen, fordert die GDL-Jugend weiterhin eine Ausbildung sowohl auf der V- als auch auf E-Traktion.

Keine wertschöpfenden Einsätze innerhalb der Berufsausbildung
Azubis müssen noch lernen. Das kostet Zeit und darf deshalb in keinem Fall nebenher erledigt werden. Ein wertschöpfender Einsatz ist deshalb generell nicht angesagt.

Änderung der Dauer der Parallelausbildung von EiB L/T und EiB Fahrweg
Die GDL-Jugend fordert die Parallelausbildung von EiB L/T und EiB Fahrweg auf ein Jahr zu beschränken, um mehr Zeit für die Fachausbildung zu bekommen.

Fachausbildung nur durch zertifizierte Ausbilder
Um eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu garantieren, ist es erforderlich, diese durch zertifizierte Ausbilder durchführen zu lassen. Es müssen nachvollziehbare, reproduzierbare Standard geschaffen werden.

Bereitstellung von Triebfahrzeugen für die Praxisausbildung
Um das theoretisch vermittelte Wissen praktisch zu vertiefen, ist es erforderlich, während der Baureihenausbildung ständig ein Triebfahrzeug bereitzustellen.

Neugliederung des Ausbildungsplanes
Um in der BR 36x Ausbildung eine fließenden Übergang vom Rangier- zum Lokfahrdienst zu erreichen, müssen die Bereiche "Aufsicht am Zug" und "Leiten des Fahrdienstes" in das 1. Lehrjahr gelegt werden. Die Ausbildung BR 36x wird überwiegend als Lokrangierführer ausgeführt.

Kenntnisse der deutschen Sprache
Um einen reibungslosen und sicheren Betriebsablauf zu gewährleisten, sind gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift unabdingbar.

Steigerung der Qualität der Belehrungsfahrten
Um die Qualität der Belehrungsfahrten zu steigern, ist es notwendig die an der Ausbildung beteiligten Lokomotivführer ausschließlich aufgrund ihrer Kompetenz auszuwählen. Sie sollen dann während der Belehrungsfahrten einen Azubi fest betreuen ("Pate"). Diese Lokomotivführer müssen für diese Tätigkeit speziell geschult werden.

Mehr abwechslungsreicher Lokfahrdienst
Um dem Azubi während seiner Ausbildungszeit möglichst mit allen Seiten des Lokfahrdienstes zu konfrontieren, ist es neben der Fahrt auf dem zu erlernenden Triebfahrzeug auch wichtig, mit dem an der Ausbildung beteiligten Lokomotivführer auf anderen Baureihen erste Erfahrungen zu sammeln.

Verstärkte Nutzung der Simulatorausbildung
Nur auf einem Simulator ist es möglich, den Azubi umfassend auf Abweichungen vom Regelbetrieb zu schulen. Hier besteht die Möglichkeit, die Grenzen des Fachwissens zu testen und Nachschulungsbedarf aufzudecken.

Stärke der Ausbildungsgruppen
Um dem Azubi intensiver den Lehrstoff zu vermitteln, ist es notwendig, die Ausbildungsgruppenstärke im theoretischen Unterricht auf maximal 15 Azubi, und im Praxisunterricht, beim Fahren unter Aufsicht, auf maximal 2 Azubi zu beschränken.

Weiterbildung nach erfolgreicher Ausbildung
Hier herrscht großer Handlungsbedarf, da sich die Fachwirtausbildung im Bahnbetrieb nur mit dem Themenbereich des Fahrwegs auseinandersetzt.

Durchschubmodell
Im Anschluss der Ausbildung zum Lokomotivführer, ist nach Triebfahrzeugführerscheinverordnung (TfV) bis zum 20. Lebensjahr, meist nur eine überbrückende Tätigkeit möglich. Wir fordern hier eine schriftliche Zusage des Arbeitgebers, zum Einsatz als Streckenlokomotivführer ab einem Alter von 20 Jahren und des Erhaltes der hierfür notwendigen Qualifikationen.


Weitere Links und Infos